Westfälische Nachrichten, 26.05.2017 (von Ulrike Havermeyer)

Seit sie vor drei Jahren eröffnet worden ist, firmiert die Gesamtschule Lotte-Westerkappeln ganz pragmatisch unter dem Namen ihrer Funktion als „Gesamtschule LoWe“. Ob und wenn ja, wie sich das ändern soll, diskutiert derzeit die Schulgemeinschaft. Die Suche nach einem Namenspatron ist in vollem Gange.

Namensfindung
Plakate mit Vorschlägen für mögliche Namen hängen jetzt im Verwaltungsflur im ersten Stock am Standort Westerkappeln aus. Lehrerin Sonja Keller und Schulleiter Manfred Stalz vor der Plakatwand mit den elf Vorschlägen für die potenziellen Namenspatrone. „Ein erfreulich breites Spektrum“, sinniert Stalz. Was die Entscheidung allerdings nicht eben leichter macht… Foto: Ulrike Havermeyer

Erst einmal ankommen. Sich einrichten. Schülern, Lehrern und Eltern genug Zeit lassen, sich auf das System Gesamtschule einzulassen. Sich mit gleich zwei Standorten – einem in Westerkappeln, einem in Wersen – anzufreunden. Und erst dann, beschreibt Schulleiter Manfred Stalz, erst wenn alle Beteiligten eine Beziehung zu dieser mittlerweile eben gar nicht mehr so neuen und unbekannten Gesamtschule aufgebaut hätten, dann lasse sich auch ein passender Name finden. Einer, mit dem man sich identifizieren könne.

Nun, drei Jahre nach der Eröffnung, ist es soweit: Die Schulgemeinschaft hat Wurzeln geschlagen – und Manfred Stalz den schulinternen Startschuss für den „Namensfindungsprozess“ gegeben: In einer ersten Phase haben Schüler, Lehrer und Eltern ihrer Kreativität freien Lauf gelassen und Vorschläge eingereicht. Ergebnis: Stolze 15 Anregungen sind zusammen gekommen, darunter bekannte Persönlichkeiten als mögliche Namenspatrone wie Albert-Einstein, Georg Bücher, Albert Schweitzer oder Sophie Scholl, aber auch regionale Größen wie Reinhildis oder Hans Georg Calmeyer. Als Alternative wird ebenfalls das Beibehalten des jetzigen Namens Gesamtschule Lotte-Westerkappeln erwogen.

In Phase zwei hat Stalz dann Schüler aus den Jahrgängen sechs und sieben zu einem eintägigen Workshop eingeladen, um sich mit den Vorschlägen auseinanderzusetzen. Die Jugendlichen haben recherchiert, welche Menschen da eigentlich hinter den Namen stecken, was diese Personen mit der Schule verbindet, die Anzahl der Vorschläge auf elf eingegrenzt und anschließend ihre Ergebnisse auf Plakaten dokumentiert. Diese hängen jetzt im Verwaltungsflur im ersten Stock am Standort Westerkappeln zur Besichtigung aus. Am Standort Wersen werden die Entwürfe als Fotos präsentiert.

Am Ende des Workshops hatten Süheyl Ünlü und Alexander Klein aus der Klasse 7a die Idee, in einem weiteren Schritt möglichst viele Menschen an dem Namensfindungsprozess zu beteiligen und deshalb eine Umfrage durchzuführen. „Eine sehr gute Idee“, befand Manfred Stalz und entwickelte mit Ünlü ein Online-Voting, bei dem Schüler, Eltern, Lehrer und alle interessierten Bürger unter www.gesamtschule-lotte-westerkappeln.de noch bis zum 31. Mai ihre Stimme abgeben können.

Das Voting soll ein Meinungsbild vermitteln und als Grundlage für die weitere Diskussion dienen. Sowohl die Lehrerkonferenz, die Schülervertretung als auch die Elternpflegschaft werden sich noch ausgiebig mit dem Thema beschäftigen und gemeinsam in der Schulkonferenz am 29. Juni aus der Longlist eine knackige Shortlist erstellen sowie eine Empfehlung aussprechen, die dann allerdings noch immer top secret, streng geheim, ist.

Denn die eigentliche Entscheidung, wie die Gesamtschule LoWe künftig heißen wird, treffen am Ende als Schulträger die beiden Kommunen – frei nach dem Motto: Wer die Musik bezahlt, darf auch bestimmen, was getrommelt wird.

In der nächsten Sitzung des Schulzweckverbandes, die voraussichtlich in der vorletzten Schulwoche vor den Sommerferien stattfindet, soll das Geheimnis auch für die Öffentlichkeit gelüftet werden. „Da wird die Schulkonferenz, bestehend aus Lehrern, Schülern und Eltern, den Politikern eine Empfehlung aussprechen, welchen Namen unsere Schule bekommen soll“, erklärt der Schulleiter. Ob dann die endgültige Entscheidung allerdings noch vor den Sommerferien fällt, kann Stalz nicht sagen. Das liege daran, ob die politischen Gremien weiteren Diskussionsbedarf sähen.

„Auf jeden Fall bin ich schon sehr gespannt auf das Ergebnis des Online-Votings und natürlich auch auf die anschließende Entscheidung der Kommune“, sagt Manfred Stalz, „und ich freue mich wirklich sehr darüber, dass das Thema die Menschen so bewegt – das ist ein Zeichen dafür, dass sie sich mittlerweile mit der Schule identifizieren.“ Mit anderen Worten: Stalz‘ erster Wunsch hat sich bereits erfüllt: Sie ist angekommen bei den Menschen, die Gesamtschule Lotte-Westerkappeln.