Gesamtschule Lotte-Westerkappeln und Museum Kalkriese kooperieren

Kalkriese

Es ist leicht, Schülerinnen und Schüler für Geschichte und Archäologie zu begeistern. Zahlreiche Ideen dazu diskutierten die Initiatoren der Schulpartnerschaft: Judith Liedtke, Manfred Stalz und Kai Schröter von der Gesamtschule mit dem Museumspädagogen Stephan Quick vom Museum und Park Kalkriese (v.l.).

Durch eine Rahmenvereinbarung mit dem archäologischen Lernort Kalkriese verstärkt die Gesamtschule Lotte-Westerkappeln ihre Bemühungen, Neigungen und Interessen ihrer Schülerinnen und Schüler zu fördern.

Ausgezeichnetes Kulturerbe Europas, eine der Hauptstätten deutscher Geschichte und auch noch vor der Haustür - das ist das archäologische Museum Kalkriese bei Bramsche. Seit über 25 Jahren lassen Ausgrabungen vermuten, dass hier im Jahr 9 n. Chr. die berühmte Varusschlacht stattgefunden hat. Drei römische Legionen wurden damals von germanischen Aufständischen fast restlos vernichtet - ein Schock, der im fernen Rom die Eroberungspläne des Kaisers Augustus für Germanien nachhaltig veränderte.

Seit einigen Wochen ist die Gesamtschule offizieller Kooperationspartner des Museums Kalkriese. "Für uns ist neben kultureller Bildung vor allem die praxisorientierte Museumspädagogik interessant", erklärt Schulleiter Manfred Stalz. Diese gehe weit über das militärische Thema hinaus. So können Schüler und Schülerinnen auch in das alltägliche Leben der Germanen und Römer eintauchen, sich an Ausstellungen aktiv beteiligen, Museumsarbeit an sich vertiefen. "Kalkriese kann so zu einer Bildungschance für viele Schüler werden", hofft Judith Liedtke vom Fachbereich Gesellschaftslehre.

Die Gesamtschule nimmt daher das Museum nicht nur in Lehrpläne und Projektaktionen auf, sondern vertieft die Partnerschaft in einem eigenständigen Unterrichtsangebot unter dem Titel "Werkstatt Geschichte Varusschlacht". Dieses Angebot startete ebenfalls im laufenden Schuljahr als Profilkurs unter der Leitung von Kai Schröter. "Wir entdecken, entwickeln und verfeinern hier technische, geschichtliche und soziale Neigungen unserer Kinder ab Klasse 5 bis zum Abitur", erklärt Schröter. Das Interesse der Schülerschaft sei groß. Kalkriese als regionaler Partner mache es leicht, spezialisierte Schülerbiografien zu ermöglichen und auch Talente für die Kulturwirtschaft zu fördern. Dabei soll der Museumspakt nur Beginn weiterer regionaler Vernetzungen der Gesamtschule sein.