Westfälische Nachrichten, Di., 03.05.2016

Voller Eifer sind die Mädchen und Jungen bei der Sache: Auf dem Spitzboden der Gesamtschule wird gemessen, bebohrt, gehobelt und geschraubt. Obwohl noch mitten bei der Arbeit ist das Ergebnis schon jetzt erkennbar: Es entstehen Tische für die „World Robot Olympiad“. Von Karin C. Punghorst

Robotiktische
Die Schüler gehen versiert mit Akkuschrauber und Zwinge um. Foto: Karin C. Punghorst

Voller Eifer sind die Mädchen und Jungen bei der Sache: Auf dem Spitzboden der Gesamtschule wird gemessen, bebohrt, gehobelt und geschraubt. Obwohl noch mitten bei der Arbeit ist das Ergebnis schon jetzt erkennbar: Es entstehen Tische für die „World Robot Olympiad“. Am 21. Mai findet in der Gesamtschule in Westerkappeln einer von bundesweit 27 Regionalentscheiden des internationalen Wettbewerbs statt (wir berichteten).

Dass die Schüler sorgfältig arbeiten, ist auch ein Verdienst von Maik Sparenberg. Der Inhaber der Mettinger Zimmerei „Der Holzwurm“ hat nicht nur sämtliche Materialien, die zum Bau der Tische notwendig sind, zur Verfügung gestellt. Vielmehr ist der Handwerker selbst in die Schule gekommen, legt beim Bau mit Hand an und steht mit Rat und Tat den Schülern zur Seite.

„Wir sind sehr glücklich über diese Unterstützung“, freut und bedankt sich Thorsten Freese. Der Pädagoge ist an der Gesamtschule Fachbereichsleiter für Technik und Informatik. Den Bau der Tische haben die Mädchen und Jungen aus dem fünften Jahrgang übernommen, die zurzeit Arbeitslehre und Technik als Unterrichtsfach auf dem Stundenplan haben.

Sieben Tische mit jeweils einer Grundfläche von 240 x 140 Zentimetern werden gefertigt. Umrandet sind die Tischlerplatten mit Holzleisten, unter anderem damit die gebauten Roboter beim Fahren auf der Fläche nicht herunterfallen können. Da ist akkurate Maßarbeit der Schüler von Nöten. Aber kein Problem, alles sitzt im rechten Winkel und ist fest verschraubt.

Robotiktische2

Ein tolles Handwerker-Team mit Schülern des Kurses Arbeitslehre und Technik hat die Tische gebaut. Fachmann Maik Sparenberg (rechts) steht mit Rat und Tat zur Seite. Lehrer Thorsten Freese (hinten links) freut sich über die gelungenen Vorbereitungen. Foto: Karin C. Punghorst

Zum Wettbewerb am 21. Mai haben sich 14 Teams angemeldet. Die Gruppen kommen aus dem Münsterland, aber auch aus dem benachbarten Niedersachsen. Die Gesamtschule Lotte-Westerkappeln selbst ist mit fünf Teams vertreten.

Der Profilkurs Robotik wird von den Kindern und Jugendlichen gut angenommen. Das Fach hat das Potenzial, zu einem Schwerpunkt der noch jungen Gesamtschule zu werden. Als Fachbereichsleiter Technik und Informatik ist Thorsten Freese auch für die Robotik verantwortlich. Er ist zuversichtlich, dass am 21. Mai der Regionalentscheid optimal über die Bühne geht. Wenn es gut läuft für die Gesamtschule, wird es nicht nur bei dieser Veranstaltung bleiben. „Wir hoffen, dass wir den Wettbewerb behalten können“, sagt Freese. Dann würde die Gesamtschule auch zukünftig jährlicher Ausrichter sein. Das passende Equipment steht jedenfalls zur Verfügung, dafür haben die Schüler des Kurses Arbeitslehre/Technik zusammen mit Maik Sparenberg am Dienstagmorgen gesorgt.