Wir wollen an unserer Schule mit den im Folgenden formulierten klaren Verfahrensregeln und Schritten dazu beitragen, dass Konflikte und Beschwerden nicht zur Eskalation führen, sondern aktiv, konstruktiv und nachhaltig gelöst werden. Dazu wurden Übersichten für Eltern und Schüler(innen) zusammen gestellt, die sicher stellen, dass Anliegen zielgerichtet formuliert und möglichst effektiv und lösungsorientiert gelöst werden können. Dabei sind folgende Grundsätze einzuhalten: 

  • Alle Beteiligten sind um eine möglichst frühzeitige Klärung der Sachverhaltebemüht und suchen daher frühzeitig das Gespräch bzw. den Kontakt.
  • Beschwerden sind immer zunächst an die beteiligten Person(en) zu richten. Dies gilt auch für Strukturbeschwerden (Bus, Mensa, …) – siehe dazu die Übersicht „Ansprechpartner“
  • Beschwerden können mündlich (persönlich) oder schriftlich (per Email) geäußert werden.
  • Beschwerden können nicht immer sofort geklärt werden. Wird jemand „zwischen Tür und Angel“ ange­sprochen, sollte das Anliegen nur kurz geschildert werden und dann ein Ter­min vereinbart So haben beide Parteien die Möglichkeit, sich auf das Gespräch vorzubereiten.
  • Das Gespräch findet in gegenseitigem Respekt und dem gemeinsamen Bemühen um eine einvernehmliche Regelung bzw. Lösung statt. Wenn gewünscht kann ein Gesprächsleitfaden genutzt werden.
  • Die nächste Ebene wird erst dann eingeschaltet, wenn die direkt Beteiligten keine Lösung finden.

>>> zu den Übersichten (.pdf)